Geschichte zu den Niesener Schützenfahnen

 

Laut vorhandener Aufzeichnungen aus dem Jahre 1857 des Schützen- und Heimatvereins, damals noch Bruderschaft, wurde zum jährlichen Schützenfest, welches seit 1722 gefeiert wird, zum Umzug auch eine Fahne getragen.

 

Die ursprüngliche Bruderschafts - Fahne ist nicht mehr vorhanden. Vermutlich verblieb sie nach dem Austritt aus der Bruderschaft 1885 im Besitz des Grafen von Bocholtz und fiel nach dem 2. Weltkrieg dem Großbrand im Niesener Schloss zum Opfer. Näheres zu dieser Fahne ist daher nicht bekannt.

 

Die neu gegründete Schützengesellschaft Niesen verfügte 1889, kurz nach der Trennung von der Bruderschaft, über keine ausreichenden  finanziellen Mittel für die Anschaffung einer neuen Fahne. Daher wurde der Großteil der Summe von Herrn Heinrich Behler (Sägewerk und Bauunternehmen) leihweise zur Verfügung gestellt. Die zunächst vereinbarte Ratenzahlung konnte nach nur drei Jahren eingestellt werden, da Herr Behler die Restsumme dem Verein spendete.

 

Die Schützengesellschafts - Fahne wurde bis 1976 als Hauptfahne des Vereins im Festumzug getragen. Nach Anschaffung einer neuen Fahne im Jahre 1977, nach Entwurf des damaligen Ortsheimatpflegers, Herr Felix Volkmer, trugen die Senioren des Altschützenzuges noch ca. 10 Jahre bis 1999 die „alte“ Fahne zum Schützenfestumzug. Seit 2000 ist diese Fahne, nicht zuletzt aus Altersgründen, in einer Vitrine in der Bürgerhalle ausgestellt.

 

1992 gründete der Verein dann schließlich auch einen Jungschützenzug. Dieser erhielt 1993 seine eigene Fahne, die vom Niesener Künstler,  Herr Heinz Rodenberg, entworfen wurde.

 

Seit dieser Zeit werden die Schützen in zwei, bzw. drei Zügen, unterteilt. Das Jungschützenalter beginnt mit dem 16. und endet mit dem 35. Lebensjahr. Aufgestellt sind die Jungschützen mit eigenem Offizierschor im 2. Zug.

Danach bis 65 Jahren marschieren die Schützen bei den Senioren im 1. Zug.

Darüber hinaus bei den Altschützen im 3. Zug.

(Fahne des Altschützenzugs bis 1999)

Die Fahne von 1889 ist insgesamt schlicht gearbeitet und aus einem hellgrünen seidigen Stoff. Auf der Vorderseite ist in einem Eichenlaubkranz auf einem Schleifenband „Schützengesellschaft Niesen“ und das Anschaffungsjahr „1889“ zu lesen. Die Rückseite ist nicht bedruckt.

(Fahne 1. Zug)

Die Fahne des 1. Zugs aus dem Jahre 1977 besteht aus einem Samtstoff, mit einer grünen Vorder- und roten Rückseite. Auf der Vorderseite ist mittig die Niesener Kirche zu sehen. Darüber steht die aufgestickte Inschrift „Schützen- und Heimatverein Niesen“. Links und rechts daneben das Anschaffungsjahr „1977“, sowie darunter der Refrain des Niesener Heimatliedes: „Wo die Nethe sich und Hegge grüßen, da liegt dir mein Heimatland zu Füßen!“

 

Auf der Rückseite ist oben links das Wappen derer von Niehusen und unten rechts das Wappen derer von Elverfeldt zu sehen (siehe auch Erklärungen zu den Wappen auf der Internetseite unter - Dorfchronik -).

 

Ludwig von Elverfeldt, damaliger Niesener Schlossherr, hatte seinerzeit die Anschaffung der Fahne finanziell unterstützt, unter der Prämisse, die genannten Wappen in der Fahne zu integrieren.

 

Mittig in einem Eichenlaubkranz ist die Inschrift „Schützenbruderschaft Niesen 1722“ zu lesen, welche auf die frühere Zugehörigkeit zur Bruderschaft hinweisen soll.

(Fahne 2. Zug)

 

Die modernere und jugendlicher gestaltete Jungschützenfahne von 1993 besteht aus einem hellblauen Baumwollstoff. Auf der Vorderseite ist mittig eine überdimensionale Schützenscheibe zusehen, mit der Aufschrift „Jungschützen 1992“, dem Gründungsjahr des Jungschützenzuges.

 

Dabei ziehen sich zwei leicht wellenförmige grün silberne Streifen von der Rückseite quer über die Fahne zur Vorderseite, wobei direkt neben der Schützenscheibe der obere Streifen in einem Bogen auf den unteren stößt. Diese Streifen sollen insgesamt die Nethe und den Mühlengraben symbolisieren, die durch die Ortschaft Niesen fließen und zum Ende hin ineinander münden. Zudem ist auf der Rückseite die Inschrift „Schützen- und Heimatverein Niesen e.V.“ zu lesen.

 

Jungschützen, die die Königswürde erlangen, werden zudem namentlich auf einer Plakette auf der Schützenscheibe der Fahne angebracht.

 

 

Bekannte Fahnenträger des Schützen- und Heimatvereins Niesen von 1857 bis heute:

 

Bruderschafts - Fahne (Anschaffungsjahr nicht bekannt)

 

1857 - 1858  Hagemann

1858 - 1861  Weitekamp

1861 - 1870  Hagemann

1870 - 1873  Wiesehöfer

1973 - 1876  Müller

1876 - 1881  Josef Dreker

1881 - 1885  Heinrich Rox

 

1885 Austritt aus der Bruderschaft und Neugründung der Schützengesellschaft

 

1885 - 1888  Bernhard Koch (jedoch ohne Fahne)

 

Fahne von 1889

 

1888 -  1891  Johannes Quinting

1891 - 1908  Wilhelm Quinting

1908 - 1920  Adolf Müller    

1920 - 1950 Wilhelm Ortmann

1950 - 1976 Josef Behler

1976 - 1977 Anton Michels

 

 

Fahne von 1977

 

1977 - 1992 Anton Michels

 

 

Fahne von 1977 (1. Zug)

 

1992 - 1994 Anton Michels

1994 - 1997 Wolfgang Göke

1997 - 2006 Klaus Behler

2006 - heute Ralf Sievers

 

 

Fahne von 1993 (2. Zug)

 

1993 - 1994  Klaus Geiser

1994 - 2003 Peter Fricke

2003 - 2012 Michael Dorstewitz

2012 - heute Simon Henze

 

Fahnenträger der Fahne von 1889 im Altschützenzug war in den  ca. 10  Jahren bis 1999 Josef Gehle.